Die Stimme in der Körperpsychotherapie


Eine Erweiterung der Körperpsychotherapie ist die Stimm-Psychotherapie oder auch "vokale Psychotherapie". Mit unserer Stimme - die hörbare Essenz unserer Persönlichkeit - drücken wir unser Innerstes aus, gestalten Beziehungen, grenzen uns ab, teilen unsere Bedürfnisse mit etc.. Aufgrund von biografischen und kulturellen Einflüssen kann die Stimme im Laufe der Zeit in ihrer Spontanität und Vitalität verflachen, während gleichzeitg auch vitale und spontane Aspekte unserer Persönlichkeit, über den stimmlichen Ausdruck blockiert sein können. Über das sensible Arbeiten mit der Stimme können verschüttete vitale Anteile "wiederbelebt" werden und einen Platz in ihrem Leben bekommen.

 

Der Benutzen Stimme an sich (z. B. durch Seufzen, Gähnen, Brummen, Tönen (= Singen von Vokalen auf einem Ton), Gesang und Improvisation) ist bereits wohltuend und gesundheitsfördernd.  Anders als in der Stimmtherapie, in der am Stimmklang gearbeitet wird, wird in der vokalen Psychotherapie mit der Stimme eine persönliche Reifung angestrebt - positive Veränderungen im Stimmklang sind jedoch ein angenehmer Nebeneffekt!

 

Sie entscheiden im Rahmen der Körperpsychotherapie ob, wie  und wann Sie Ihre Stimme einsetzen möchten. Ich begleite Sie feinfühlig auf Ihrem individuellen Weg.

 

Bei Fragen zur vokalen Psychotherapie und zur Terminvereinbarung kontaktieren Sie mich gerne.